Mai 30

Warum Online-Dating im Kommen ist

Fast jeder hat inzwischen ein Paar in seinem Freundeskreis, das durch eine App oder eine Website zum Online-Dating zusammen gekommen ist. Viel mehr Menschen kennt man wahrscheinlich noch, die solche Apps oder Portale nutzen. Und bei manchen gar ist vielleicht das Telefonbuch gespickt mit Kontakten, die als „(hier beliebigen Vornamen einsetzen) Tinder“ eingespeichert sind. Da mag bei Weitem nicht jeder eine feste und lange anhaltende Beziehung als Ziel haben. Aber wie das oben angeführte Beispiel zeigt, ist das ebenso wenig die Ausnahme. Umfassendere Infos unter Singlely.

Online daten bedeutet mit der Zeit zu gehen

Das liegt natürlich offensichtlich daran, dass sich das Internet und auch die mobile Internetnutzung immer mehr durchsetzt und inzwischen quasi allen Menschen in Deutschland zugänglich ist – ob sie es nutzen, liegt vielfach am Alter und an der wahrgenommenen Relation des Lernaufwandes zum Nutzen, den es bringen kann. Aber fest steht, dass inzwischen fast alle Menschen unter 60 Jahren das Internet nutzen, und von diesen nutzen es immer mehr auch dazu, neue Bekanntschaften und Partnerschaften zu schließen. Dabei ist ein wichtiger Vorteil des Internets der große Pool an Personen, die man kennen lernen kann. Damit kommt auch eine gewisse Anonymität, die gerade solchen Menschen zu Nutze kommt, die nur nach einer Bekanntschaft für eine oder mehrere gemeinsame Nächte suchen. Die Anonymität hilft aber auch denen, die ein weniger öffentliches Kennenlernen präferieren. Immerhin weiß im Internet nicht gleich der gesamte Bekanntenkreis, mit wem man in Kontakt ist, was sich schwieriger gestaltet, wenn man jemanden bei einem Treffen von Angesicht zu Angesicht kennen lernt und sich dann auch gleich öfter trifft (ein Beispiel für eine etablierte Seite wäre ElitePartner – mehr Infos unter www.singlely.net/Elitepartner) .

Außerdem hat man bei einem Portal für Online-Dating im Chat so viel Zeit, wie man möchte, um jemanden erst einmal kennen zu lernen, bevor man an ein Treffen denkt. Das hilft einerseits dabei, dass man etwas zugespitzt gesagt nicht seine Zeit bei einem Treffen mit jemandem verschwendet, mit dem man sich vielleicht doch etwas weniger gut versteht als gedacht, und andererseits schützt es ganz konkret die Menschen vor Übergriffen durch Fremde, denen sie nicht vertrauen. Klar kann sich jemand auch im Internet verstellen und dann weniger edle Pläne bei einem persönlichen Treffen haben, aber man kann immerhin schon einmal auf Warnsignale reagieren und den Kontakt im Chat zu jemandem abbrechen, der einem sehr dubios erscheint.

Etablierte Portale sind sehr sicher

Sicherheit ist hier aber auch auf einer anderen Ebene gefragt, und zwar auf der des Datenschutzes. Der ist bei etablierten Portalen (einen Test dieser finden Sie unter Singlely) sehr gut gewährleistet, wobei er bei anderen Portalen nicht unbedingt gegeben sein muss. Hier sollte man sich also vorher gut informieren, um keinen Identitätsdiebstahl oder Ähnliches nach einem Hack zu riskieren.

Wir können also unter dem Strich festhalten, dass Online-Datingbörsen viele Chancen bieten, wenn denn der Datenschutz adäquat gewährleistet ist. Sie können konkret zum Schutz der Menschen vor Übergriffen beitragen. Ebenso positiv ist aber auch zu bemerken, dass man jemanden erst besser kennen lernen kann, bevor man sich mit ihm trifft. Nicht zuletzt noch geht Online-Dating auch bestens mobil, was es unserer Zeit angemessen macht. Einen Test verschiedenster Partnerbörsen: http://www.singlely.net/partnerboersen-test/. Es etabliert sich zunehmend und gewinnt damit auch mehr Nutzer und damit mehr mögliche Partner für andere.

Mai 30

Wie geht man das Online-Dating am besten an?

Wenn man sich erst einmal für das Online-Dating entschieden hat, hat man im besten Falle schon eine größere Anzahl Stunden mit den Überlegungen über das Für und Wider dessen zugebracht und ist zu dem Schluss gekommen, dass die Vorteile überwiegen. Man erschließt sich ja auch nur einen größeren Pool möglicher zukünftiger Partner und verschließt sich nicht einer zufälligen Begegnung auf der Straße mit jemandem, der einen fasziniert und den man dann näher kennen lernen will.

Die Entscheidung für ein Portal steht am Anfang

Im nächsten Schritt sollte man sich überlegen, welches Portal oder auch welche Portale oder Apps man nutzen möchte. Hier sollte man sich gut informieren, welche Kosten einem dadurch entstehen können und wie es auf den gewählten Online-Datingbörsen um den Datenschutz steht. Man möchte schließlich nicht ein Opfer von Identitätsdiebstahl werden. Außerdem sollte man sich genau informieren, welche Seiten es denn überhaupt gibt und wie diese arbeiten.

Hier sind zum Beispiel neben der Benutzerfreundlichkeit noch die Mitgliederstruktur und gegebenenfalls das Verhältnis der Geschlechter zueinander von Belang.

Zudem ist es sehr wichtig, zu wissen, wie die Vorschläge für mögliche zukünftige Partner, wenn es denn welche gibt, generiert werden. Dafür werden ElitePartner und Parship häufig hervorgehoben, da sie die Vorschläge für mögliche zukünftige Partner, die sie ihren Nutzern in hoher Zahl unterbreiten, auf Basis einer wissenschaftlichen Untersuchung mit Hilfe eines Algorithmus generieren. Dieser gleicht die Angaben der Nutzer in ihren Profilen und in ihren geheimen Fragebögen ab und ermittelt so Gemeinsamkeiten. Nutzer, die viele Gemeinsamkeiten haben und vor nicht allzu langer Zeit erst aktiv waren, werden einander vorgeschlagen, da sie der wissenschaftlichen Grundlage zufolge am besten zu einander passen und die größten Chancen auf eine glückliche gemeinsame Beziehung haben. Doch wir wollen ElitePartner und Parship hier nur als eine Möglichkeit unter vielen behandeln. Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich auch Apps zum Online-Dating wie Tinder, Lovoo oder Bumble. Deren Nutzer sind meist etwas jünger, also zwischen 18 und 25, und suchen nicht unbedingt nach einer Beziehung, sondern eher nach einem spannenden Flirt. Es gibt auch Portale wie zum Beispiel FirstAffair und Secret.de, die mit größter Diskretion arbeiten, um ihren Nutzern aufregende Seitensprünge oder Ähnliches zu ermöglichen.

Die Anmeldung:

Hat man sich nach der Informationsphase für ein Portal oder mehrere entschieden, so geht es daran, sich dort auch anzumelden. In manchen Fällen kann das etwas länger dauern, wenn zum Beispiel bei manchen Seiten jede neue Anmeldung von einem Mitarbeiter kontrolliert wird, um zu sehen, ob es ein Fake-Account ist oder nicht. Dies sind zumeist sehr seriöse Seiten. Um allgemein auf Portalen zum Online-Dating Erfolg haben zu können, ist es sehr wichtig, dass man im Profil alle Felder wahrheitsgemäß ausfüllt und auch den Fragebogen gewissenhaft beantwortet, wenn es denn einen gibt. Auch die Auswahl eines Bildes ist von großer Bedeutung, da häufig das Bild über den ersten Eindruck entscheidet. Daher investieren manche Leute auch extra dafür in ein Fotoshooting, um sich angemessen präsentieren zu können.

Wenn man alle diese Schritte gemacht hat und mit dem eigenen Profil zufrieden ist, kann das Abenteuer also losgehen!

Mai 30

Wie man auch in den goldenen Jahren noch einen neuen Partner im Internet finden kann

Single wird man immer wieder mal – ob gewollt oder ungewollt. Das zieht sich durch alle Lebenslagen und alle Altersklassen. Daher ist es überholt, zu glauben, man müsse sein Leben als Single zu Ende bringen, wenn man im etwas höheren Alter (wieder) einer geworden ist. Es gibt seit einigen Jahren schon immer mehr Singles, was auch vor den älteren Semestern keinen Halt macht. So kann man auch dann noch einen neuen Partner im gleichen Alter finden, wenn man selbst nicht mehr zu den Jüngsten gehört. Aber auch für ältere Menschen gilt nun Flirten Sie ab jetzt online.

Das erfordert dann freilich etwas mehr Engagement als noch in jüngeren Jahren, wo der Pool an möglichen Partnern im eigenen Alter sehr viel größer ist. Aus diesem Grund sollte man bereit sein, etwas Zeit und Herzblut in die Partnersuche zu investieren, obwohl das eigentlich selbstverständlich ist, wenn man es ernst meint mit der Suche nach einer neuen großen Liebe. Man kann dank der neuen Möglichkeiten, die das Internet bietet, sehr leicht neue Bekanntschaften schließen. Dabei können die Personen auch sehr weit voneinander entfernt wohnen und sehr unterschiedliche Lebensrealitäten haben – beides hat zunächst keinen Einfluss beim Kennenlernen. Weiter Informationen unter Singleboersen24.

Wissenswertes:

In den letzten Jahren haben sich diverse Portale zum Online-Dating immer mehr etabliert. Diese genießen nun zum Teil einen sehr guten Ruf und es ist viel über sie bekannt. Zwei der Portale mit den meisten Nutzern und dem größten Ansehen sind ElitePartner und Parship. Diese gelten beide als sehr seriös, da sie keine versteckten Kosten bergen und sehr genau auf den Schutz der Daten ihrer Nutzer achten. Ihren Datenschutz lassen sie sich schon seit geraumer Zeit vom TÜV zertifizieren, dessen Tests sie bisher immer mit Bravour bestanden haben. Außerdem agieren sie insofern sehr seriös, als sie genau kontrollieren, ob ein neu anzumeldendes Profil nicht vielleicht ein Fake ist und es dann gegebenenfalls nicht zulassen. Da jedes neue Profil von einem Angestellten überprüft wird, müssen die Nutzer hier auch etwas höhere Beiträge entrichten, um den Dienst genießen zu können. Diese liegen mit 25-30 Euro aber durchaus noch im moderaten Bereich. Die Bedienung der Seiten erschließt sich schnell, sodass auch weniger erfahrene Internetnutzer, wie es sie häufig unter älteren Menschen gibt, keine Probleme befürchten müssen. Die Portale helfen zudem aktiv bei der Suche nach einem neuen Partner, indem sie jedem Nutzer individuell auf ihn zugeschnittene Vorschläge machen. Diese werden unter allen anderen Nutzern, die der sexuellen Orientierung entsprechen, mit Hilfe eines Algorithmus herausgesucht, der die Angaben der Nutzer in ihren Profilen und ihren geheimen Fragebögen abgleicht. So wird jedem Nutzer meist eine dreistellige Summe an Vorschlägen gemacht, die alle gut zu ihm passen würden und in den letzten Tagen oder Wochen erst aktiv waren, damit er jemanden finden kann, der möglichst gut zu ihm passt. Unter diesen Umständen können deutlich leichter funktionierende Beziehungen entstehen. Allerdings muss man immer noch Kontakt zu den Menschen aufnehmen. Hier ist etwas Zeitaufwand und vor allem echtes Interesse gefragt, sodass es zu einem anregenden Gespräch kommt, welches Lust auf mehr macht.

Mai 30

Wie formuliert man am besten auf einem Portal zum Online-Dating eine Nachricht?

Die weniger erfahrenen und auch die erfahrenen Nutzer von Portalen zum Online-Dating werden sich daran erinnern, wie sie ihre erste Nachricht zur Kontaktaufnahme verschickt haben, unsicher, wie diese ankommt. Und immer mehr neue Nutzer sehen sich mit dem gleichen Problem konfrontiert. Wie schreibt man auch jemandem eine Nachricht, den man überhaupt nicht kennt, um daraus, wenn es gut läuft, irgendwann eine Partnerschaft entstehen zu lassen?

Texting will geübt sein!

Zunächst einmal: So viel anders als eine SMS an die attraktive und nette Person, die man irgendwo getroffen hat und mit der man kurz geredet und die Nummern ausgetauscht hat, ist es gar nicht. Man sollte sich also nicht zu viele Sorgen machen, dass das Anschreiben von Personen beim Online-Dating grundsätzlich anders abläuft als sonst. Wirkt man allzu besorgt oder unsicher in seiner Nachricht, erscheint man jemand Anderem tendenziell eher nicht so attraktiv. Das Wichtigste ist also, dass man weitestgehend ruhig bleibt.

In seiner Nachricht sollte man dann nicht von seiner sonstigen Ausdrucksweise abweichen. Das würde ein falsches Bild vermitteln und nicht zu einem wirklichen Kennenlernen führen. Vielmehr sollte man versuchen, man selbst zu sein, so formelhaft das auch klingen mag.

Um sich interessant zu geben, sollte man vor allem Interesse an der anderen Person bekunden – aber auch nicht übersteigert oder gar aggressiv. Das kann gut über einen Bezug auf etwas im Profil der anderen Person geschehen. Denn wer sich auf etwas bezieht, was im Profil eines Anderen steht, zeigt einerseits, dass er sich die Mühe gemacht hat, das Profil des Anderen aufzurufen und es sich genau anzusehen. Andererseits zeigt es gleichzeitig, dass man ehrliches Interesse an der anderen Person hat und zudem noch durchaus bereit ist, ein Gespräch zu führen, das sich nicht um einen selbst dreht. Wer will schließlich schon mit einem Egozentriker zusammen sein?

Ergreifen Sie auch im Chat die Initiative:

Bekommt man dann früher oder später eine Antwort auf seine Nachricht, sollte man sich nicht zu sehr sorgen, wenn das Gespräch zunächst etwas stockend verläuft oder sich um Belanglosigkeiten dreht – immerhin kennt man sich nicht und ist daher vielleicht etwas ratlos, worüber man denn reden kann. Auch möglich ist es, dass man zu Beginn nicht zu viele Details von sich mitteilen will, weil man noch etwas schüchtern ist. Hier ist genauso viel Durchhaltevermögen wie Kreativität gefragt: Man sollte sich nicht direkt entmutigen lassen, wenn das Gespräch nicht so verläuft wie erhofft, sondern versuchen, durch einen anregend verpackten Themawechsel oder Impuls zu dem Thema das Gespräch neu zu beleben. So gibt man der anderen Person auch dann eine Chance, wenn das Gespräch nicht auf Anhieb funktioniert. Man darf schließlich auch nicht erwarten, bei über sieben Milliarden Menschen auf der Erde direkt im ersten Versuch seinen Seelenverwandten zu finden.

Wir sehen also, dass eine erste Nachricht auf einem Portal zum Online-Dating einem Gesprächseinstieg von Angesicht zu Angesicht in vielen Belangen stark ähnelt. Man sollte nicht zu nervös sein, sich ehrlich präsentieren, Interesse an der anderen Person zeigen und sich nicht direkt entmutigen lassen, wenn das Gespräch stockt – so schwer kann das gar nicht sein.